danyalacarte Blog Logo
bookandbed_danyalacarte

Book and Bed in Tokyo // die Bücherherberge

5. Februar 2018

Book and Bed in Tokyo // die Bücherherberge

Werbung durch Verlinkung//

Das die meisten Trends, die früher oder später in Deutschland landen in anderen Ländern schon zum Alltag gehören ist nichts neues. Besonders Japan hat es mir angetan. Ich finde aus der Ferne betrachtet ist Tokyo eine interessante Stadt. Ob es live auch so ist weiß ich leider noch nicht. Aber, dass werden wir herausfinden. Bei meiner Suche nach neuen Trends aus Japan bin ich auf etwas richtig tolles für uns Bücherwürmer gestoßen.

Die Bücherherberge

Mitten in Tokyo zwischen Finanzamt, Banken, Restaurants und Starbucks warten tausende Bücher darauf in den Schlaf gelesen zu werden. Book an Bed ist eine Buchhandlung in der man zwar keiner Bücher kaufen, dafür aber bis zum einschlafen lesen kann. Um dabei nicht am nächsten Morgen mit einem steifen Nacken aufzuwachen, weil man am Schreibtisch oder im Stuhl eingeschlafen ist, gibt es hier inmitten der zahlreichen Bücherregale Betten.

Die Betreiber selbst behaupten, dass sie keine bequemen Matratzen, flauschige Kissen oder warme Daunendecken anbieten, dafür aber wohl eine der tollsten Erfahrungen. Einen Lesehafen für den glückseligen Moment des Einschlafens während du liest.

Neben dem langen Bücherregal mit einzelnen und doppelten Schlafkabinen, die mit einer Steckdose und einer Leselampe ausgestattet sind gibt es auch Duschräume und Toiletten. Und wenn man nicht allein sein mag, bietet ein Gemeinschaftsraum die Möglichkeit gemeinsam dort zu übernachten.

Zwei Konzepte – eine Herberge

Das Konzept von BUCH UND BETT TOKYO ist “Unterkunft Buchhandlung” und “Unterkunft Bar.” –  Während die eine Wand von riesigen Bücherregalen bedeckt ist, ist die andere Seitenwand mit modernen Noren (japanischen Vorhängen) geschmückt. Diese zwei völlig unterschiedlichen Konzepte schaffen eine geheimnisvolle Atmosphäre und sollen ein völlig neues Leseerlebnis bieten.

An der Bar einen Cocktail oder ein Glas Wein trinken und dabei lesen. Ohne sich Gedanken über den Heimweg machen zu müssen. Du kannst lesen bis dir die Augenlider zu fallen und brauchst dann nur noch in deine Kabine krabbeln.

Book and Bed in Deutschland?

Seit ich einen Roman gelesen habe in dem es um den Duft von Büchern und Kaffee ging, hab ich mir genau so eine Bücherei vorgestellt. Alte Holzregale, jede Menge Bücher, gemütliche Sessel und kleine Beistelltische für Kaffee oder Tee. Dekoriert mit gemütlichen Kissen und riesigen Schaufenstern die viel Licht rein lassen. Eine kleine Wohlfühloase für Bücher und Bücherwürmer. Und dazu kleine Snacks, liebevoll zubereitet und leckere Heißgetränke. Und nun das Sahnehäubchen. Schlafkabinen inmitten der Bücherregale mit gemütlichen Kissen und einer angenehm weichen Matratze. Eine unglaublich tolle Atmosphäre umgeben von Geschichten, Romanen und Erzählungen aus aller Welt. Lesen solange du möchtest und so viel du willst. Eine Auszeit nehmen und in eine andere Welt eintauchen. Fernab vom Alltag und von Dingen die Ablenken. Nur du und diese Geschichte…

Ich bin verliebt in diesen Gedanken. Aber ob das in Deutschland möglich wäre?

2 Kommentare

  1. Das ist wirklich eine coole Idee, aber ob man es an einem Tag oder Abend schafft ein komplettes Buch zu lesen!? LG Chrissi <3

    • Von der Seite hab ich es noch gar nicht betrachtet 😀 hmm dann müsste ich da wohl etwas länger bleiben. Oder man macht es so, dass jeder auch sein Buch mitbringen kann und man eben die passende Umgebung zum lesen bereit stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Blogbeiträge danyalacarte (6)

Zum Kaffee bei Mr. Dalton

23 Feb 2023

Noch nie habe ich eine Buchreihe so verschlungen wie diese. Innerhalb von 4 Wochen habe ich die fünf Bücher inhaliert. Als es mit dem Buch dem Ende zuging wusste ich

Sonnenuntergang-Waldbad-Zeischa

Erinnerungen schaffen anstatt Dinge zu kaufen

04 Jul 2017

Besonders wenn es um meine Haare geht, glaube ich, dass ich nie vollkommen zufrieden sein werde. Zumindest nicht über einen längeren Zeitraum. Eigentlich habe ich als Kind schon gelernt, dass