Lass mich dir etwas erzählen…

Seit einem halben Jahr bin ich nun selbstständige Autorin. In der Zeit gab es jeden Monat mindestens ein bis zwei Tage an denen ich von Zweifeln, Ängsten und was weiß ich nicht alles geplagt wurde. Doch Juni, der hatte es wirklich in sich.

Seit über einem Jahr kommt durch meinen Impressumsservice autorenglück.de jeden Monat ungefähr der gleiche Umsatz rein. Ich konnte mich darauf verlassen meine Fixkosten abzudecken und Geld für Einkauf und Co zu haben. Und dann kam der Juni und es passierte NICHTS. Niemand buchte den Service und auch die Buchverkäufe stagnierten. Als Mitte des Monats gerade mal 200 € durch den Impressumsservice reingekommen sind hat mich die pure Angst gepackt. Durch die Steuerrückzahlung hatte ich nur noch knapp 100 € auf meinem Geschäftskonto. Zusammen mit den Einnahmen würde es für den Beitrag der Krankenkasse reichen, das war es dann aber auch.

Mein Herz raste immer wieder, wenn ich sah, dass noch immer keine Buchung rein kam und niemand ein Buch gekauft hat. Noch nicht mal ein Ebook und auch keine gelesenen Seiten bei Unlimited. Ich war am Arsch.

Also begann ich zu überlegen, wie ich noch auf anderen Wegen Geld verdienen könnte. Ich suchte nach Freelancer Jobs, nach 450 € Jobs und was weiß ich nicht alles. Mein Körper war absolut steif und wie eingefroren. Ich konnte nicht mehr schlafen, Träumte davon wieder für jemanden arbeiten zu müssen und daran kaputt zu gehen. Das wars mit der Freiheit, mit meinen Bedürfnissen und meiner Zeit.

Die Angst, dass das Geld nicht reicht hatte mich völlig unter Kontrolle. Ich war blockiert in alle Richtungen.

Der Duft von Marienkäfern_Beitrag

Und dann…

Ich bin kein Mensch der einfach aufgibt und den leichteren Weg nimmt. Ich war schon immer jemand, der meist sogar noch eine Schippe drauf setzt und durch meine eigenen Logik Dinge noch komplizierter macht. In meinem Kopf macht dann alles Sinn.

Also überlegte ich, was mir helfen könnte oder eher wer. Sandy Mercier war dabei meine erste Ansprechpartnerin. Als Freundin und Mentorin wusste ich, sie würde es schaffen meine Gedankenspirale zu durchbrechen. Und das hat sie. Danach folgte ein Gespräch mit meinem Mann und als der fast das selbe sagte wie Sandy, wusste ich was ich zu tun hatte.

“Du hast dich selbstständig gemacht, um zu schreiben. Dann tu das doch auch und halte dich nicht an Überlegungen auf, wie du sonst noch zu Geld kommen kannst. Wir schaffen das schon.”

Ja, das hat gesessen und mich wachgerüttelt. Ich hatte das, was ich liebe und was mich glücklich macht für einen Moment aus den Augen verloren. Nichts konnte fließen, weil ich es nicht zugelassen habe.

Ich ging in mich und erinnerte mich an eine Gedankenreise, die ich einst mit Sandy gemacht habe. Sie sollte mich immer an meinen Traum erinnern und das hat sie auch dieses Mal wieder.

Ich stellte mir meine Zukunft vor. Mit allem was dazu gehört. Wo bin ich, was habe ich an, was passiert und wer bin ich in dem Moment … Ich gab mich diesen Gefühlen völlig hin. Dann nahm ich mein Buch in die Hand und fragte, was ich noch tun kann, damit es seine Leser finden kann. Ich schrieb alles auf, was mich blockierte. All meine Ängste und lies los…

Dany Matthes DNN

…am nächsten Tag fragte mich Sandy was ich gemacht habe, da sie geträumt hatte, dass sie mein Buch unbedingt weiterempfehlen möchte. Und so wachte sie auf und überlegte, für wen das Buch wichtig sein könnte und schickte den Betreffenden eine Nachricht.

Ich hatte den Ebookpreis hochgesetzt, da die Verkäufe einige Tage ausgesetzt hatten. Ich habe auf mein Bauchgefühl gehört und es war genau richtig. Denn an dem Tag bekam ich eine Nachricht, dass der Artikel zu dem Interview, dass ich Anfang Mai mit der DNN geführt hatte am nächsten Tag gedruckt werden sollte. Der Impressumsservice wurde wieder gebucht und es kamen bis zum Ende des Monats noch ordentlich etwas zusammen. Auch wenn es nicht der bisher gewohnte Umsatz war, so fühlte sich das einfach großartig an und ich wusste wieder, ich schaffe das. Egal wie und wie lange es dauern wird. Ich werde vom schreiben leben können.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, führte mich eine Intuition dazu, die Ebookverkäufe zu checken und siehe da, es würde gekauft. Und auch Unlimited lief wieder. Ich hatte auf einmal eine Auszahlung von Amazon auf meinem Konto. Auch am nächsten Tag wurde gekauft. Und der Umsatz bei autorenglück.de lief wieder an. Ich bin dankbar für jede Buchung, jede gelesene Seite meines Romans und jedes verkaufte Buch, egal ob Taschenbuch oder Ebook.

Was ich damit sagen möchte – gib nicht auf. Auch wenn es gerade mega hart ist und du am liebsten alles hinschmeißen willst. Wenn es das ist, was du liebst, dann kämpfe. Lass los und vertraue dem Lauf der Dinge. Es wird sich fügen und alles was du brauchst wird zu dir kommen. Und wenn dir jemand seine Hand reicht, sei nicht zu stolz sie anzunehmen! Tausch dich aus. Rede mit Gleichgesinnten, deiner Freundin, Familie – such dir Jemanden der dir gut tut und erzähle ihm von deinen Ängsten. Du bist nicht allein!

Zum Schluss noch eine Filmempfehlung: Halbzeit von Jennifer Lopez

Danke, dass du bis zum Schluss gelesen hast,

bis bald, deine

Dany

0Kommentare