Ich sehe den Weg. Meinen Weg. Aber ich biege gern mal ab. Das habe ich früher schon und daran hat sich auch heute nichts geändert. Denn es gibt so viel mehr als geradeaus, schwarz oder weiß. Es gibt Grün, Gelb, Orange und Blau und noch so viel mehr. Und das ist gut so. Es ist als würde man durch andere Augen sehen. Eine neue Brille aufhaben.

Aber egal ob man den normalen Weg geht oder wie Rotkäppchen auch mal davon abkommt. Steine liegen überall. Kleine und große. Und umgestürzte Bäume. Große Äste die den Weg versperren. Und ab und zu andere Menschen die vom Weg abgekommen sind und nicht weiterwissen. Sich verlaufen haben. Und manchmal auch Unsicherheit. Und Angst. Es gibt Wegweiser und Karten. Doch im Karten lesen war ich noch nie gut. Und Wegbeschreibungen traue ich nicht immer. Denn ich hinterfrage.

Aber egal welchen Weg man wählt, irgendwie scheint immer etwas auszubremsen. Stopp. Und wieder warten. Geduldig sein. Es gibt immer wieder etwas, das aufhält. Und oft muss man zurückgehen. Oder einen Umweg in Kauf nehmen. Und dann kommen alte Erinnerungen hoch. Abgelegte Angewohnheiten die noch auf dem alten Weg rumliegen. Und, die Vergangenheit.

Doch irgendwie geht es doch immer weiter. Die Erde dreht sich auch immer weiter. Einen Schritt nach dem anderen. Und wenn du zurückgehen musst, dann nur um Anlauf zu nehmen. Wichtig ist, nicht sitzen zu bleiben. Nur kurz auszuruhen und Kraft zu tanken. Und dann weiter nach vorn. Es wird immer etwas geben, dass dich aufhalten will. Jemand der dich runterziehen oder dich nicht durchlassen will. Aber du hast immer eine Wahl. Im Zweifelsfall lass deinen Bauch entscheiden. Höre auf deine innere Stimme. Sei still und halte Inne. Und dann entscheide. Und geh weiter.

Sackgasse. Gibt es nicht. Schau genauer hin. Und wenn das nicht reicht, dann warte kurz und schau dann nochmal hin. Irgendwann wirst du sehen, dass du hindurchgehen kannst. Manchmal tut es weh. Dornen und Äste, aber es geht. Blaue Flecken. Eine Narbe. Aber die Wunden werden schnell heilen. Und dann wirst du stolz sein. Und dich erinnern. Und über dich hinauswachsen. Und irgendwann einfach springen. Und rennen. Immer der Sonne entgegen. Kein Stillstand.