Update Zeichen im Sand 2 und was Zeichen im Sand eigentlich werden sollte

Update Zeichen im Sand 2 und was Zeichen im Sand eigentlich werden sollte

21. März 2023

Update Zeichen im Sand 2 und was Zeichen im Sand eigentlich werden sollte

Zeichen im Sand – die Begegnung

Die metaphorischen “Zeichen im Sand” stehen für die Vergänglichkeit des Lebens und die Spuren, die wir hinterlassen. Die Begegnung, die im Werk beschrieben wird, zeigt jedoch, dass selbst die flüchtigsten Begegnungen einen bleibenden Eindruck hinterlassen können. Das Werk ermutigt den Leser dazu, auch in schwierigen Situationen weiterzumachen und darauf zu vertrauen, dass selbst kleine Gesten und Begegnungen eine große Bedeutung haben können.

Ein weiterer positiver Aspekt des Werkes ist die Poesie und die Schönheit der Sprache, die Dany Matthes verwendet. Die Beschreibungen der Landschaft und der Natur sind besonders eindrucksvoll und schaffen eine Atmosphäre für den Leser. Die Worte fließen sanft und lassen den Leser tief in die Welt des Protagonisten eintauchen.

Insgesamt ist “Zeichen im Sand” ein Werk, das den Leser dazu ermutigt, das Leben und die Begegnungen, die wir haben, wertzuschätzen und zu genießen. Es erinnert uns daran, dass selbst die flüchtigsten Begegnungen einen bleibenden Eindruck hinterlassen können und dass jeder von uns die Macht hat, das Leben anderer zu bereichern und zu verändern.

Dany Matthes_Romane Zeichen im Sand 1

Aktueller Stand

Ich bin mitten in der Bearbeitung der ersten zehn Kapitel, die aus etwas mehr als 10.000 Wörtern bestehen. So 50.000 rum soll der Roman später haben. Die Überarbeitung habe ich jetzt schon begonnen, bevor ich weiterschreibe, da sich der Stil geändert hat. Im ersten Teil von Zeichen im Sand – die Begegnung haben sich die Protagonisten Abby und Colin abgewechselt innerhalb der Kapitel. Das gefiel mir für den zweiten Teil „die Wahrheit“ (hups, da habe ich doch den Titel verraten) überhaupt nicht. Daher wird es dieses Mal aus Abbys Sicht und einem allwissenden Erzähler geschrieben sein. Sehr spannend und ich möchte das unbedingt einmal ausprobieren. Zeichen im Sand ist eh irgendwie ein Versuchskaninchen für alles geworden.

Was Zeichen im Sand einmal werden sollte

Tja, eigentlich sollte mein erster Roman eine richtig schöne schmalzige Liebegeschichte werden. Doch Colin hatte andere Pläne. Der Archäologe hat mich mit auf ein Abenteuer genommen. Es geht zwar trotzdem um Liebe, nur nicht so, wie ich es geplant hatte. Und dann kamen immer mehr interessante Themen dazu und ich drang durch die Recherche in immer geheimnisvollere Verschwörungen, Theorien und interessanter Sichtweisen.

Es kamen Fragen auf, wie zum Beispiel: was wenn die Ägypter schon Elektrizität kannten? Das die Pyramiden keine Grabstätten sind wissen wir mittlerweile. Aber was sind sie dann? Wozu dienen diese riesigen präzise aufeinander aufgebauten Steinkolosse? Und warum finden wir sie überall auf der Welt obwohl sich die Völker untereinander nicht kannten?

Interessant oder? Es wird also wieder spannend für Abby und Colin, denn sie werden auf allerhand mysteriöse Dinge stoßen und viel hinterfragen. Und du wirst viel über die Charaktere erfahren.

Meine Recherchen

Da ich sehr gern für meine Geschichten recherchiere und immer wieder auf interessante Inhalte stoße, möchte ich dich gern ein wenig teilhaben lassen an meinen Entdeckungen.

Ich nutze neben interessanten Beiträgen aus dem Internet auch sehr gern Youtube Videos. Es hilft mir mich in die Atmosphäre hineinzufühlen und mitten drin zu sein.

Und hier ein Video aus dem Stadtteil in Kairo, in dem Abby und Colin zusammen leben.

Ich hoffe der kleine Einblick hat dir gefallen. Bis zum nächsten Mal, 

deine

Weitere Beiträge

HSP Beitragsbild

Flügel der Empfindsamkeit

14 Aug 2023

In einer Welt, die oft laut und hektisch ist, gibt es einige von uns mit einer besonderen Gabe – der Hochsensibilität. 🦋✨ In einer malerischen Stadt, umgeben von saftig grünen

Sonnenuntergang-Waldbad-Zeischa

Erinnerungen schaffen anstatt Dinge zu kaufen

04 Jul 2017

Besonders wenn es um meine Haare geht, glaube ich, dass ich nie vollkommen zufrieden sein werde. Zumindest nicht über einen längeren Zeitraum. Eigentlich habe ich als Kind schon gelernt, dass